Architekturbüro

Dipl. Ing. Gabriele Podzun

Freie Architektin · Feng Shui Meisterin

Helene- Rothländer-Strasse 9 · 56077 Koblenz
Tel: 0261 / 57 97 729
Fax: 0261 / 57 98 863
E-Mail: info@podzun-architektin.de
Feng Shui Architektin
 

2016: Wohlfühlbungalow mit Feng Shui in Koblenz

Grundstück
Das Grundstück
Radiästhetische Untersuchung
Radiästhetische
Untersuchung
Bodengutachten
Bodengutachten

 

20 seitige Sonderbeilage im Top Magazin Koblenz 2016 über unser Projekt Wohlfühlbungalow mit Feng Shui mit allen Details und beteiligten Gewerken.

Bestellung kostenfrei: DIN A 4 Rückumschlag mit Ihrer Adresse und 1,45 € frankiert an:

Hans-Jürgen Podzun, Helene-Rothländer-Straße 9, 56077 Koblenz           

Dipl.Ing. Gabriele Podzun ist freie Architektin mit über 120 realisierten Projekten und zugleich  Feng Shui Meisterin. Diese beiden Berufsbilder ergänzen sich sehr gut. Feng Shui ist die Verfeinerung der Gebäudegestaltung und kann wie eine Raum-Akupunktur gesehen werden. Formen, Farben und Materialien werden gezielt zum Wohlfühlen der Bewohner eingesetzt.

Dieses Wissen kannten auch die Generationen vor uns und wendeten es im Alltag an. Heute ist es vielfach aus unserem modernen und hektischen Leben verschwunden.

Nun steht in der Region Koblenz ein Wohlfühlbungalow, der diese Grundsätze von Anfang an berücksichtigt. Selbstverständlich wurden auch die modernen Erkenntnisse über Baubiologie und Nachhaltigkeit einbezogen.

Wir arbeiten deshalb nur mit regionalen Firmen und Handwerkern zusammen, die unsere Ansprüche an Qualität, Preiswürdigkeit und Nachhaltigkeit erfüllen.

Unser Bungalow ist für eine Familie mit 2 Kindern konzipiert und soll den Beweis antreten, dass auch bei einem „normalen“ Budget eine besondere Wohlfühlathmosphäre möglich ist.

 

 

Architektin und Statiker
Architektin und Statiker
Poroton Ziegelhaus
Poroton Ziegelhaus
Rohbau
Rohbau
Dachdecker , Tondachziegel
Dachdecker, Tondachziegel
Solarthermie, Außenputz biozidfrei
Solarthermie, Außenputz biozidfrei

Das knapp 600 m² große Grundstück wurde vor Beginn der Planung radiästhetisch auf Wasseradern und Erdstrahlung untersucht. Auch die persönlichen Daten der Bauherren haben Auswirkung, z. B. bei der Lage und Gestaltung des Eingangs.

Die gesamte Wohnfläche hat 145 m². Garage und Hobbyraum befinden sich zusätzlich auf einer Ebene und sind damit ingesamt praktisch barrierefrei. Zusätzlich stehen im Spitzdach durch eine Bodeneinschubtreppe 40m² Abstellfläche zur Verfügung.

Der Baukörper des Bungalows wurde monolithisch mit Porotonziegeln erstellt. Die guten klimatischen Eigenschaften dieses uralten Naturprodukts sind entscheidende Vorteile. Man benötigt keine zusätzliche Dämmung.

Auch der Statiker trägt zu Feng Shui bei: Für das Tai Chi, dem Mittelpunkt und Herz des Hauses wurde extra eine Stahlstütze verlegt. So kann das Tai Chi besonders gestaltet werden.

Wir verwendeten einen besonders atmungsaktiven und schimmelabweisenden Innenputz:     2 lagiger Rotkalkputz aus Ziegelmehl und Kaolin.

Auch der Außenputz wurde unter baubiologischen  Aspekten optimiert: Der Egalisationsanstrich ist biozidfrei, was erst seit einiger Zeit möglich ist.

Beim Walmdach wurde auf Betonsteine verzichtet. Hier kommen Tondachziegel mit Edelengobe zum Einsatz. Beim Dachstuhl und der Dämmung (kaltes Dach) wird auf biobiologisch unbedenkliche Materialien geachtet.

Die Heizung ist eine energiesparende Fußbodenheizung: Gasbrennwerttherme mit heizungsunterstützender Solarthermie mit effektiven Röhrenkollektoren.

Zusätzlich gibt es im Wohnzimmer einen hochwertigen gemauerten Kaminofen mit besonderen wärmespeichernden Materialien. Er ist ein wunderschöner Blickfang und gleichzeitig eine Zusatzheizung.

Die Küche wurde als offene Küche mit Gas-Kochelement und Durchgang zum    Wohn-/Esszimmer geplant, ergänzt von einer Speisekammer.

Die Bäder besitzen höhengleiche Duschen. Bei der Planung der Wasserleitungen wurde  darauf geachtet, diese keinesfalls unter Elternschlafzimmer und Kinderzimmer zu legen.

Elektrosmog kannten die Feng Shui Lehrmeister noch nicht. Mit wenig Mehraufwand lässt sich viel erreichen. Elternschlafzimmer und Kinderzimmer erhalten einen Netzfreischalter, die Kinderzimmer zusätzlich abgeschirmte Leitungen.

Als Bodenbelag dominiert Parkett gefolgt von Feinsteinzeug; der Eingangsbereich wird mit Naturstein betont.

Nur bei den Fenstern wurde ein Material-Preis-Kompromiss eingegangen: Reine Holzfenster schieden wegen des Pflegeaufwands aus; Holz-Alu Fenster waren doppelt so teuer als die nun ausgewählten Kunststofffenster mit 3 fach Verglasung und 6 Kammer-System. Besonderer Wert wurde auf die Einbruchssicherheit gelegt.

Nach nur 8 Monaten sind die Bauherren Ende November 2015 in ihr neues Heim umgezogen. Die Außenanlagen werden 2016 in Angriff genommen